Angebote zu "Sterben" (104 Treffer)

Kategorien

Shops

Hefel, Johanna: Verlust, Sterben und Tod über d...
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 13.05.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Verlust, Sterben und Tod über die Lebensspanne, Titelzusatz: Kernthemen Sozialer Arbeit am Beispiel österreichischer Fachhochschulen, Autor: Hefel, Johanna, Verlag: Budrich UniPress Ltd. // Budrich UniPress, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Sterbehilfe // Thanatos // Tod // Sozialarbeit // Trauer // SOCIAL SCIENCE // Social Work // Soziologie: Sterben und Tod // Sozialwesen und Sozialsysteme // Soziale Arbeit // Umgang mit Tod und Trauer, Rubrik: Sozialpädagogik, Seiten: 206, Gewicht: 309 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel z...
35,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.10.2007, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun, Titelzusatz: Wie alte Menschen würdig sterben können, Auflage: 3. Auflage von 1970 // 3. aktualisierte und erweiterte Auflage, Redaktion: Heller, Andreas // Heimerl, Katharina // Husebö, Stein, Verlag: Lambertus-Verlag // Lambertus, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Alter // Tod // Sterben // Menschenwürde // Würde // Sterbebegleitung // Soziologie // Ethik // Ethos // Philosophie // Medizin // Kritik // Theologie // Palliativpflege // Pflege // Moralphilosophie // Soziologie: Sterben und Tod // Medizinethik // Standesregeln // Ethik und Moralphilosophie // Umgang mit dem Altern // Soziale Arbeit, Rubrik: Sozialarbeit, Seiten: 592, Abbildungen: Mit Tabellen und Übers., Reihe: Palliative Care und OrganisationsEthik (Nr. 2), Gewicht: 748 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Meyer, Christine: Soziale Arbeit und Alter(n)
24,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 17.04.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Soziale Arbeit und Alter(n), Autor: Meyer, Christine, Verlag: Juventa Verlag GmbH // Juventa Verlag ein Imprint der Julius Beltz GmbH & Co. KG, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Sozialeinrichtung // Altenpflege // Pflege // Sozialarbeit // Gesundheitswesen // Medizin // Allgemeines // Einführung // Lexikon // Psychologie // Alter // Sterben // Sozialwesen und Sozialsysteme // Altenbetreuung // Soziale Arbeit // Public Health und Präventivmedizin // Medizinische Grundversorgung // Schule und Lernen: Lehrbücher // Psychologie des Alters und Alterns, Rubrik: Sozialpädagogik, Seiten: 328, Gewicht: 525 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Spiritualität und Medizin
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Band verbindet in zahlreichen Beiträgen die theoretisch-wissenschaftliche Fundierung und die alltägliche praktische Umsetzung von Spiritual Care, der Sorge für die Spirituelle Dimension von Krankheit und Gesundheit, Heilen und Helfen, Leben und Sterben. Dabei berichten renommierte Experten über ihre Erfahrungen aus der Perspektive der Medizin und der Pflege, von Psychologie und Sozialarbeit, Religionswissenschaft und Soziologie, Theologie und Seelsorge und nicht zuletzt aus der Sicht von Trägern und Einrichtungen.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Spiritualität und Medizin
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Band verbindet in zahlreichen Beiträgen die theoretisch-wissenschaftliche Fundierung und die alltägliche praktische Umsetzung von Spiritual Care, der Sorge für die Spirituelle Dimension von Krankheit und Gesundheit, Heilen und Helfen, Leben und Sterben. Dabei berichten renommierte Experten über ihre Erfahrungen aus der Perspektive der Medizin und der Pflege, von Psychologie und Sozialarbeit, Religionswissenschaft und Soziologie, Theologie und Seelsorge und nicht zuletzt aus der Sicht von Trägern und Einrichtungen.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Die Begleitung schwer kranker und sterbender Me...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Sterben ist ein Thema geworden in unserer älter werdenden Gesellschaft. Schwer kranke Menschen brauchen nicht nur eine adäquate medizinische Behandlung, sie haben auch einen Anspruch darauf, professionell palliativmedizinisch versorgt zu werden. Eine gute psychosoziale Betreuung wird daher immer wichtiger. Wesentliche Voraussetzungen dafür sind ein ganzheitliches Verständnis von Medizin und die optimale Zusammenarbeit medizinischer, pflegerischer und psychosozialer Berufsgruppen.An sie und alle ehrenamtlichen Helfer, die schwer kranke und sterbende Menschen begleiten, richtet sich dieses Buch. Detailliert erhält der Leser aktuelle Informationen zu allen psychosozialen Bereichen der Palliativversorgung: Kommunikation mit Schwerstkranken und ihren Angehörigen, Behandlung psychischer Probleme, Umgang mit sterbenden Kindern, rechtliche und ethische Fragen, Pflege, Sozialarbeit, Seelsorge und Trauerverarbeitung. Auch auf die Auswirkungen der Arbeit auf die Helfer wird eingegangen.Den Autoren ist es gelungen, die Themenfülle übersichtlich und sehr praxisorientiert darzustellen. Das Ergebnis ist ein wertvoller Ratgeber für die palliative Versorgung.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Die Begleitung schwer kranker und sterbender Me...
41,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Sterben ist ein Thema geworden in unserer älter werdenden Gesellschaft. Schwer kranke Menschen brauchen nicht nur eine adäquate medizinische Behandlung, sie haben auch einen Anspruch darauf, professionell palliativmedizinisch versorgt zu werden. Eine gute psychosoziale Betreuung wird daher immer wichtiger. Wesentliche Voraussetzungen dafür sind ein ganzheitliches Verständnis von Medizin und die optimale Zusammenarbeit medizinischer, pflegerischer und psychosozialer Berufsgruppen.An sie und alle ehrenamtlichen Helfer, die schwer kranke und sterbende Menschen begleiten, richtet sich dieses Buch. Detailliert erhält der Leser aktuelle Informationen zu allen psychosozialen Bereichen der Palliativversorgung: Kommunikation mit Schwerstkranken und ihren Angehörigen, Behandlung psychischer Probleme, Umgang mit sterbenden Kindern, rechtliche und ethische Fragen, Pflege, Sozialarbeit, Seelsorge und Trauerverarbeitung. Auch auf die Auswirkungen der Arbeit auf die Helfer wird eingegangen.Den Autoren ist es gelungen, die Themenfülle übersichtlich und sehr praxisorientiert darzustellen. Das Ergebnis ist ein wertvoller Ratgeber für die palliative Versorgung.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Soziale Arbeit im Kinderhospiz
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, ehem. Fachhochschule Jena, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Menschen, die im Sterben liegen begleitet und unterstützt werden, ist nicht erst seit einigen Jahren so. Den Ursprung findet man bereits in den Anfängen des Christentums. Hospize wurden im Sinne der Gastfreundlichkeit zur Beherbergung von Reisenden und Pilgern, hauptsächlich entlang der Pilgerwege errichtet. Diese Art "Raststätten" boten Zuflucht und Verpflegung für die Pilger, aber auch Kranke und Sterbende fanden hier Pflege und Beistand. Gerade im Mittelalter, als die Menschen sich zwangsläufig, bedingt durch Seuchen, Hungersnöte und Kriege, mit dem Tod auseinandersetzen mussten wurden viele solcher Orte errichtet (vgl. Blau, 2001, S.11). Durch medizinische Fortschritte und dem Wandel der Zeit wurde auch die Lebenserwartung der Menschen höher, das Thema Sterben schien nicht mehr aktuell genug, um sich damit auseinandersetzen zu wollen. Die Beherbergungen nahmen ab.Durch Cicily Saunders (Krankenschwester, Sozialarbeiterin und Ärztin), die 1967 das erste Hospiz in London gründete und sich für die Gründung weiterer einsetzte, wurde das Thema Sterben wieder präsent. Ihre Hospizidee, die weltweite Anerkennung und Nachahmung gewann, ist Ausgangspunkt für die heutige Hospizbewegung. Der Name Hospiz (in Anlehnung an die Anfänge des Christentums und Mittelalter) steht für eine weltweite Bewegung, die sich die Begleitung Schwerkranker, Sterbender und deren Angehörigen zur Aufgabe gemacht hat (vgl. ebd., S.13).Mittlerweile gibt es neben den ursprünglich stationären Einrichtungen, ambulante Hospizdienste und auch Palliativstationen, die in Krankenhäusern entstanden sind. Aber auch Unterstützung für die Angehörigen, wie z.B. Trauerarbeit, ist mittlerweile fester Bestandteil der Hospizarbeit. Die Hospizbewegung hat bewirkt, dass immer mehr Spezialisierungen in diesem Bereich Platz finden. So gibt es u.a. inzwischen Tageshospize, Hospize für AIDS-Kranke, aber auch Kinderhospize. In der vorliegenden Hausarbeit soll es schwerpunktmäßig um die Hospize für Kinder gehen. Da die wenigsten Kinder in Deutschland an chronischen Erkrankungen sterben, sah man lange Zeit nicht den Bedarf, bis schließlich 1997 in Olpe (Nordrhein-Westfalen) das erste Kinderhospiz "Haus Balthasar" gegründet wurde. Bis dahin war aber ein langer Weg. 1990 wurde von sieben Familien, deren Kinder unheilbar erkrankt waren, der Kinderhospizverein in Deutschland gegründet. Diese Gründung brachte letztlich den Anstoß für die Einrichtung eines Kinderhospizes (vgl. ebd., S.28). Inzwischen gibt es

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Soziale Arbeit im Kinderhospiz
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, ehem. Fachhochschule Jena, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Menschen, die im Sterben liegen begleitet und unterstützt werden, ist nicht erst seit einigen Jahren so. Den Ursprung findet man bereits in den Anfängen des Christentums. Hospize wurden im Sinne der Gastfreundlichkeit zur Beherbergung von Reisenden und Pilgern, hauptsächlich entlang der Pilgerwege errichtet. Diese Art "Raststätten" boten Zuflucht und Verpflegung für die Pilger, aber auch Kranke und Sterbende fanden hier Pflege und Beistand. Gerade im Mittelalter, als die Menschen sich zwangsläufig, bedingt durch Seuchen, Hungersnöte und Kriege, mit dem Tod auseinandersetzen mussten wurden viele solcher Orte errichtet (vgl. Blau, 2001, S.11). Durch medizinische Fortschritte und dem Wandel der Zeit wurde auch die Lebenserwartung der Menschen höher, das Thema Sterben schien nicht mehr aktuell genug, um sich damit auseinandersetzen zu wollen. Die Beherbergungen nahmen ab.Durch Cicily Saunders (Krankenschwester, Sozialarbeiterin und Ärztin), die 1967 das erste Hospiz in London gründete und sich für die Gründung weiterer einsetzte, wurde das Thema Sterben wieder präsent. Ihre Hospizidee, die weltweite Anerkennung und Nachahmung gewann, ist Ausgangspunkt für die heutige Hospizbewegung. Der Name Hospiz (in Anlehnung an die Anfänge des Christentums und Mittelalter) steht für eine weltweite Bewegung, die sich die Begleitung Schwerkranker, Sterbender und deren Angehörigen zur Aufgabe gemacht hat (vgl. ebd., S.13).Mittlerweile gibt es neben den ursprünglich stationären Einrichtungen, ambulante Hospizdienste und auch Palliativstationen, die in Krankenhäusern entstanden sind. Aber auch Unterstützung für die Angehörigen, wie z.B. Trauerarbeit, ist mittlerweile fester Bestandteil der Hospizarbeit. Die Hospizbewegung hat bewirkt, dass immer mehr Spezialisierungen in diesem Bereich Platz finden. So gibt es u.a. inzwischen Tageshospize, Hospize für AIDS-Kranke, aber auch Kinderhospize. In der vorliegenden Hausarbeit soll es schwerpunktmäßig um die Hospize für Kinder gehen. Da die wenigsten Kinder in Deutschland an chronischen Erkrankungen sterben, sah man lange Zeit nicht den Bedarf, bis schließlich 1997 in Olpe (Nordrhein-Westfalen) das erste Kinderhospiz "Haus Balthasar" gegründet wurde. Bis dahin war aber ein langer Weg. 1990 wurde von sieben Familien, deren Kinder unheilbar erkrankt waren, der Kinderhospizverein in Deutschland gegründet. Diese Gründung brachte letztlich den Anstoß für die Einrichtung eines Kinderhospizes (vgl. ebd., S.28). Inzwischen gibt es

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot