Angebote zu "Sozialverhalten" (18 Treffer)

Kategorien

Shops

Petermann/P Training mit sozial unsicher
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 17.08.2015, Einband: Gebunden, Titelzusatz: Behandlung von sozialer Angst, Trennungsangst und generalisierter Angst - Mit Arbeitsmaterial, Mit Online-Materialien, Auflage: 11/2015, Autor: Petermann, Ulrike/Petermann, Franz, Verlag: Beltz Psychologie GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Beratung // Elternbildung // Entwicklungspsychologie // Erziehungsberatung // Familienbildung // Intervention // Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie // Kinder- und Jugendpsychologie // Kindergruppe // Klinische Psychologie // Psychotherapie // Schüchternheit // Sozialarbeit // Soziale Kompetenz // Sozialpädagogik // Sozialverhalten // Unsicherheit // Verhaltenstherapie, Produktform: Mehrteiliges Produkt, Umfang: 329 S., 7 s/w Illustr., 7 s/w Fotos, 65 s/w Zeichng., 9 s/w Tab., 81 Illustr., Seiten: 329, Format: 1.8 x 24.6 x 17.1 cm, Gewicht: 701 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Sinnesübungen und Phantasiereisen in der Grunds...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,8, Evangelisches Oberlin-Seminar (Fachschule für Sozialpädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit beginnt mit allgemeinen Beobachtungen zur heutigen Lebenswelt von Grundschulkindern und den Auswirkungen auf deren Verhalten. Unruhe, Anspannung, Hyperaktivität und Aggressivität hemmen viele Kinder nicht nur in ihrer persönlichen Entwicklung, sondern beeinträchtigen auch ihr Sozialverhalten. Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, ob regelmäßige Entspannungsangebote dieser Entwicklung gegensteuern un die Kinder in ihrer Entwicklung fördern können.Im Mittelpunkt meiner Untersuchung stehen Grundschulkinder der 1. und 2. Klasse einer Ganztagsschule in Berlin, im Alter von 6 bis 7 Jahren. Aus pädagogischer Sicht interessiert mich, ob der Einsatz und die Erprobung der ausgewählten Entspannungs- und Ruheübungen die Kinder für die Stille sensibilisieren und eine ruhige und konzentrierte Atmosphäre fördern kann. Diese Übungen gewinnen in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung, da sie Entlastung versprechen und Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler eröffnen, mit dem Innehalten und Besinnen die Hektik des Schultags zu unterbrechen. Darüber hinaus kann die Stille das gemeinsame Leben und Lernen in der Schule bereichern und damit das Sozialverhalten der Kinder stärken. Dies zu beobachten und auszuwerten ist Ziel meiner vorliegenden Arbeit.Die Facharbeit ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil sowie in eine Zusammenführung der beiden Bereiche mit einer Auswertung und Zusammenfassung mit abschließendem Fazit gegliedert.Im theoretischen Teil wird nachfolgend auf die begriffliche Klärung eingegangen. Unter anderem gehe ich grundlegend auf die Entwicklung des Kindes ein, wobei das 6. und 7. Lebensjahr und die Entwicklung der sozialen Kompetenz/des Sozialverhaltens von Grundschulkindern im Vordergrund steht. Die

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Sinnesübungen und Phantasiereisen in der Grunds...
15,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,8, Evangelisches Oberlin-Seminar (Fachschule für Sozialpädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit beginnt mit allgemeinen Beobachtungen zur heutigen Lebenswelt von Grundschulkindern und den Auswirkungen auf deren Verhalten. Unruhe, Anspannung, Hyperaktivität und Aggressivität hemmen viele Kinder nicht nur in ihrer persönlichen Entwicklung, sondern beeinträchtigen auch ihr Sozialverhalten. Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, ob regelmäßige Entspannungsangebote dieser Entwicklung gegensteuern un die Kinder in ihrer Entwicklung fördern können.Im Mittelpunkt meiner Untersuchung stehen Grundschulkinder der 1. und 2. Klasse einer Ganztagsschule in Berlin, im Alter von 6 bis 7 Jahren. Aus pädagogischer Sicht interessiert mich, ob der Einsatz und die Erprobung der ausgewählten Entspannungs- und Ruheübungen die Kinder für die Stille sensibilisieren und eine ruhige und konzentrierte Atmosphäre fördern kann. Diese Übungen gewinnen in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung, da sie Entlastung versprechen und Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler eröffnen, mit dem Innehalten und Besinnen die Hektik des Schultags zu unterbrechen. Darüber hinaus kann die Stille das gemeinsame Leben und Lernen in der Schule bereichern und damit das Sozialverhalten der Kinder stärken. Dies zu beobachten und auszuwerten ist Ziel meiner vorliegenden Arbeit.Die Facharbeit ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil sowie in eine Zusammenführung der beiden Bereiche mit einer Auswertung und Zusammenfassung mit abschließendem Fazit gegliedert.Im theoretischen Teil wird nachfolgend auf die begriffliche Klärung eingegangen. Unter anderem gehe ich grundlegend auf die Entwicklung des Kindes ein, wobei das 6. und 7. Lebensjahr und die Entwicklung der sozialen Kompetenz/des Sozialverhaltens von Grundschulkindern im Vordergrund steht. Die

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Digitale Medien als Herausforderung für Soziala...
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Hochschule Hannover, 50 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "Der Durchschnittsdeutsche verbringt ein Drittel seiner Lebenszeit mit dem Angebot der Massenmedien."Dieser, doch unerwartet hohe Anteil der Medien am täglichen Leben verleitet, mich dazu, mich mit den Begriff der Medien auseinanderzusetzen. In der Gesellschaft und in der Politik wird derzeit das Thema Kommunikationsmedien insbesondere im Zusammenhang mit dem Internet und anderer Datendienste diskutiert. Dabei wird zuerst nur der Missbrauch in den Medien thematisiert. Kinder und Jugendliche leben in dieser Gesellschaft und leben auch mit den Medien. Deshalb finde ich es wichtig, dass die Sozialarbeit/Sozialpädagogik sich diesen Medien annähert und versucht, die Bedeutung und Möglichkeiten für die Soziale Arbeit zu entdecken und sich Ihnen zu stellen. Sie sind allgegenwärtig, und wir müssen uns als Fachkräfte damit auseinandersetzen.Im Rahmen meiner vorherigen Überlegungen zu dieser Diplomarbeit fiel mein Blick bei Internetrecherchen, auf das Projekt der Microsoft Schlaumäuse.Medien sind meiner Ansicht nach nicht nur Grenzen und Gefahren, sondern auch Möglichkeiten und Chancen, für Kinder und Jugendliche. Diese Möglichkeiten will ich herausarbeiten und aufzeigen.Die Nutzung von Medien, insbesondere Computer und Internet, wird einerseits als mögliche Gefährdung für Kinder und Jugendliche gesehen, andererseits besteht aber angesichts ihrer stetig zunehmenden Verankerung in gesellschaftlicher Kommunikation und Arbeitswelt geradezu die Notwendigkeit, dass sich Kinder und Jugendliche frühzeitig mit diesen Technologien vertraut machen. Die Gefährdungen werden vielfach im sozialen Bereich verortet: Suchtgefahr, Aggressionen, Gewaltbereitschaft, Angst, ausgelöst durch gewalttätige Inhalte in Medien, Verlust an Emotionalität und Sozialverhalten, Vereinzelung, Einschränkung von Phantasie und Kreativität, möglicher Realitätsverlust. Solche Befürchtungen sind nicht neu. In Bezug auf Medien hat es sie immer gegeben, vor allem dann, wenn Kinder und Jugendliche von neuartigen Medien fasziniert waren. Wie es durch einen geschulten Umgang mit Medien zu einer produktiven Auseinandersetzung von Kindern und Jugendlichen mit den Medien kommen kann, interessiert mich.Die Frage, die sich mir bei diesem Thema im Wesentlichen stellt und die mich durch diese Arbeit begleitet, ist: "Wie und wodurch kann jungen Menschen am Besten ein bewusster und kompetenter Umgang mit Medien vermittelt werden, und was kann/muss Sozialpädagogik dafür tun?"

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Erlebnispädagogik als Alternative für gewaltber...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Hochschule Mittweida (FH) (Soziale Arbeit), Sprache: Deutsch, Abstract: "Alles was einer woanders erlebt, kann er, im Prinzip, auch zu Hause erleben, oder anders gesagt: er wird in der Fremde nur das erfahren, was in ihm (für das Erlebnis) bereit ist.Nur hindert ihn in der eigenen Kultur allzu oft das Eingespielte des Alltagslebens daran, sich für Anderes zu öffnen. Der Zugang zu vielen Erlebnissen in ihm ist erschwert und verstellt" (Hans-Jürgen Heinrichs 1997 zit. n. Klawe, Willy, Bräuer, Wolfgang 1998, S. 7, Herv. i. Orig.).In vielen Bereichen der sozialen und pädagogischen Arbeit werden zur Alltagsarbeit ergänzend, erlebnispädagogische Aktivitäten verwendet. Die Erlebnispädagogik erfährt weiterhin ihre Akzeptanz, da hier unmittelbar die Natur und die Gemeinschaft erlebt werden kann, angesichts einer Lebenswelt in der die Natur und das Sozialverhalten fast nur noch in Form der Medien übermittelt werden. Oder durch Verregelung und beschränkte Wohnverhältnisse ganz verhindert wird.In den vergangen Jahren ist die Erlebnispädagogik zunehmend als spezielle Pädagogik für Kinder und Jugendliche verstanden worden, die als sehr schwierig gelten und mit anderen pädagogischen Zugängen nicht mehr erreicht werden konnten. Im Umgang mit Jugendlichen die zur Gewalt bereit sind und oder straffällig geworden sind, wird die Erlebnispädagogik als letztes Mittel aus der allgemeinen Ratlosigkeit im Umgang mit diesem Klientel gesehen.Diese Art von Erziehung wird jedoch von den Jugendlichen nicht als sonderlich "cool" eingestuft. Lieber schließen sie sich mit anderen Jugendlichen zusammen und man zieht um die Häuser. In diesen Cliquen wird "abgehangen" und oftmals werden sich besondere Mutproben erdacht um in der Gruppe akzeptiert zu werden oder "Kicks" zu erleben.Freiheiten werden genommen und die Erwachsenen kümmern sich nicht um die Bel Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Hochschule Mittweida (FH) (Soziale Arbeit), Sprache: Deutsch, Abstract: "Alles was einer woanders erlebt, kann er, im Prinzip, auch zu Hause erleben, oder anders gesagt: er wird in der Fremde nur das erfahren, was in ihm (für das Erlebnis) bereit ist.Nur hindert ihn in der eigenen Kultur allzu oft das Eingespielte des Alltagslebens daran, sich für Anderes zu öffnen. Der Zugang zu vielen Erlebnissen in ihm ist erschwert und verstellt" (Hans-Jürgen Heinrichs 1997 zit. n. Klawe, Willy, Bräuer, Wolfgang 1998, S. 7, Herv. i. Orig.).In vielen Bereichen der sozialen und pädagogischen Arbeit werden zur Alltagsarbeit ergänzend, erlebnispädagogische Aktivitäten verwendet. Die Erlebnispädagogik erfährt weiterhin ihre Akzeptanz, da hier unmittelbar die Natur und die Gemeinschaft erlebt werden kann, angesichts einer Lebenswelt in der die Natur und das Sozialverhalten fast nur noch in Form der Medien übermittelt werden. Oder durch Verregelung und beschränkte Wohnverhältnisse ganz verhindert wird.In den vergangen Jahren ist die Erlebnispädagogik zunehmend als spezielle Pädagogik für Kinder und Jugendliche verstanden worden, die als sehr schwierig gelten und mit anderen pädagogischen Zugängen nicht mehr erreicht werden konnten. Im Umgang mit Jugendlichen die zur Gewalt bereit sind und oder straffällig geworden sind, wird die Erlebnispädagogik als letztes Mittel aus der allgemeinen Ratlosigkeit im Umgang mit diesem Klientel gesehen.Diese Art von Erziehung wird jedoch von den Jugendlichen nicht als sonderlich "cool" eingestuft. Lieber schließen sie sich mit anderen Jugendlichen zusammen und man zieht um die Häuser. In diesen Cliquen wird "abgehangen" und oftmals werden sich besondere Mutproben erdacht um in der Gruppe akzeptiert zu werden oder "Kicks" zu erleben.Freiheiten werden genommen und die Erwachsenen kümmern sich nicht um die Belange nach Freizeitaktivitäten die Spaß aber auch Wissen vermitteln. Den meisten Jugendlichen fehlen die kleinen Abenteuer, sie lungern auf den Straßen weil Jugendhäuser fehlen. Dann holen sie sich ihre Befriediung etwas zu erleben auf eigene Faust und nicht immer legal.Und hier kommt die Erlebnispädagogik ins Spiel, sie versucht den Jugendlichen mit Aktivitäten zu einem sozialen Menschen zu formen,der Verantwortung für sich und seine Umgebung übernehmen kann und seine eigenen Fähigkeiten erkennt und darüber hinaus geht. Doch was genau Erlebnispädagogik ist, wie sie sich auswirkt auf die Persönlichkeit und das Verhalten, wo man sie erlebt und an wen sie gerichtet ist soll im folgenden erläutert werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Computerspielsucht bei Kindern und Jugendlichen
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Forschungsarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, , Sprache: Deutsch, Abstract: Das Medium Computer ist in der heutigen Zeit aus dem beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken und gewinnt zunehmend an Bedeutung. In nahezu jedem Unternehmenszweig, ist der Computer Grundlage der täglichen Arbeit. Im Lager werden mit Hilfe von Computerprogrammen Eingang und Ausgang von Waren kontrolliert. In Bibliotheken werden Bücher anhand spezieller Programme verbucht und im Büro werden schriftliche Dokumente mit Schreibprogrammen am PC erstellt. Geschäftliche Termine werden per E-Mail statt per Telefon vereinbart und betriebsinterne Informationen werden über den E-Mailverteiler an alle Kollegen1 weitergegeben. In der Gesellschaft ist der funktionale Umgang mit Medien, vor Allem mit Computer und Telekommunikation, Voraussetzung für eine Einsetzbarkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt.Auch im privaten Bereich hat der Computer Einzug gehalten und nimmt neben anderen Aktivitäten inzwischen einen Grossteil der Freizeitgestaltung, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen ein. Verschiedene Studien konnten dies nachweisen. Eine Vielzahl von Lernprogrammen soll Kinder und Jugendliche beim Verstehen des Schulstoffes unterstützen und zum Aufbau von Medienkompetenz beitragen. Nimmt die aktive Auseinandersetzung mit dem Computer jedoch zuviel Zeit in Anspruch, werden andere Aktivitäten vollkommenvernachlässigt, die Leistungen in der Schule schwächer und letztlich der Kontakt zu Freunden und dem familiären Umfeld immer geringer, ist es möglich, dass sich die funktionale Computernutzung zu einer Suchterkrankung entwickelt hat.Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Phänomen Computerspielsucht und soll auf folgende Fragen genauer eingehen:Wie kritisch ist die aktuelle Lage in Deutschland bezüglich Computerspielsucht tatsächlich und was wird in den Bereichen Politik und Recht bereits entgegenwirkend getan? Welche Computerspiele werden von Kindern und Jugendlichen am häufigsten gespielt und wie können diese sich auf das Sozialverhalten auswirken? Welche Behandlungsmethoden werden in Deutschland angewandt und wie werden computerspielsüchtige Kindern und Jugendliche im Ausland betreut? Welche Möglichkeiten haben Eltern, ein Risikoverhalten der eigenen Kinder zu vermeiden? Über welche Präventions- und Interventionsmöglichkeiten verfügen Institutionen der Sozialen Arbeit und welche notwendigen Veränderungen ergeben sich in diesem Bereich?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Autismus-Spektrum-Störungen im Kindesalter
68,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Fachhochschule Erfurt (Angewandte Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Bachelor-Thesis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Einleitung 2 Definitionen und geschichtlicher Wandel des Autismusbegriffes 3 Autismus-Spektrum-Störungen 3.1 Frühkindlicher Autismus 3.1.1 Diagnosekriterien nach ICD-10 und DSM-IV 3.1.2 Epidemiologie 3.1.3 Symptomatik 3.1.4 Diagnostik 3.1.5 Verlauf und Prognose 3.2 Asperger-Syndrom 3.2.1 Diagnosekriterien nach ICD-10 und DSM-IV 3.2.2 Epidemiologie 3.2.3 Symptomatik 3.2.4 Diagnostik 3.2.5 Verlauf und Prognose 4 Entwicklungsstörungen autistischer Kinder und daraus entstehende soziale Probleme 4.1 Besonderheiten der verbalen und nonverbalen Kommunikation 4.2 Auffälligkeiten im Sozialverhalten 4.3 Stereotypes und repetitives Verhalten 4.4 Kognitive Entwicklung, Spezialinteressen und Begabungen 5 Ätiologie 5.1 Genetische Faktoren 5.2 Hirnschädigungen und Hirnfunktionsstörungen 5.3 Biochemische Besonderheiten 5.4 Ungewöhnliche Gewichtsregulation 5.5 Schädigungen durch Impfungen 6 Förderung autistischer Kinder durch die Soziale Arbeit 6.1 Förderung sozialer und kommunikativer Kompetenzen 6.2 Der TEACCH-Ansatz 6.3 Grundlagen und Zielsetzungen des TEACCH-Ansatzes 6.4 Grundsätze des TEACCH-Ansatzes 6.5 Anwendung in der Sozialen Arbeit 6.6 Kritik 7 Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang Anhang I: Diagnosekriterien nach ICD-10 - Frühkindlicher Autismus Anhang II: Diagnosekriterien nach ICD-10 - Asperger-Syndrom Anhang III: Diagnosekriterien nach DSM-IV - Frühkindlicher Autismus Anhang IV: Diagnosekriterien nach DSM-IV - Asperger-Syndrom Eidesstattliche Erklärung

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Autismus-Spektrum-Störungen im Kindesalter
36,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Fachhochschule Erfurt (Angewandte Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Bachelor-Thesis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Einleitung 2 Definitionen und geschichtlicher Wandel des Autismusbegriffes 3 Autismus-Spektrum-Störungen 3.1 Frühkindlicher Autismus 3.1.1 Diagnosekriterien nach ICD-10 und DSM-IV 3.1.2 Epidemiologie 3.1.3 Symptomatik 3.1.4 Diagnostik 3.1.5 Verlauf und Prognose 3.2 Asperger-Syndrom 3.2.1 Diagnosekriterien nach ICD-10 und DSM-IV 3.2.2 Epidemiologie 3.2.3 Symptomatik 3.2.4 Diagnostik 3.2.5 Verlauf und Prognose 4 Entwicklungsstörungen autistischer Kinder und daraus entstehende soziale Probleme 4.1 Besonderheiten der verbalen und nonverbalen Kommunikation 4.2 Auffälligkeiten im Sozialverhalten 4.3 Stereotypes und repetitives Verhalten 4.4 Kognitive Entwicklung, Spezialinteressen und Begabungen 5 Ätiologie 5.1 Genetische Faktoren 5.2 Hirnschädigungen und Hirnfunktionsstörungen 5.3 Biochemische Besonderheiten 5.4 Ungewöhnliche Gewichtsregulation 5.5 Schädigungen durch Impfungen 6 Förderung autistischer Kinder durch die Soziale Arbeit 6.1 Förderung sozialer und kommunikativer Kompetenzen 6.2 Der TEACCH-Ansatz 6.3 Grundlagen und Zielsetzungen des TEACCH-Ansatzes 6.4 Grundsätze des TEACCH-Ansatzes 6.5 Anwendung in der Sozialen Arbeit 6.6 Kritik 7 Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang Anhang I: Diagnosekriterien nach ICD-10 - Frühkindlicher Autismus Anhang II: Diagnosekriterien nach ICD-10 - Asperger-Syndrom Anhang III: Diagnosekriterien nach DSM-IV - Frühkindlicher Autismus Anhang IV: Diagnosekriterien nach DSM-IV - Asperger-Syndrom Eidesstattliche Erklärung

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Erziehungsmaßregeln (JGG)
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: gut, Fachhochschule Düsseldorf, Veranstaltung: Kriminalität und Strafrecht, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Das Jugendstrafrecht ist ein Sonderstrafrecht für junge Täter, die sich zur Zeit ihrer Tat in dem kritischen Übergangsstadium zwischen Kindheit und Erwachsenenalter befinden.' (Schaffstein/Beulke 2002, S. 1) Das Strafrecht für junge Täter wurde aus dem allgemeinen Strafrecht ausgegliedert, da sich die Täter (zum Zeitpunkt der Tat) in der Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen befinden und Straftaten oft entwicklungsbedingt und aus Konfliktsituationen ihrer Altersstufe heraus resultieren (vgl. BpB 1999, S. 38). Ausgegliedert heisst, dass das Jugendstrafrecht zwar ein echtes Strafrecht ist - die Rechtsfolgen setzen die Begehung einer schuldhaften Tat voraus - jedoch liegt nicht die Ahndung der Tat im Fokus, sondern vielmehr die Erziehung des Täters. Der jugendliche Täter soll erkennen, dass die das Sozialverhalten regelnden Normen der Gesellschaft auch für ihn gelten und nicht ohne Nachteile von ihm übertreten werden können (vgl. Schaffstein/Beulke 2002, S. 1ff). Daraus resultieren die Sondervorschriften für junge Täter: Ziel der gesetzlichen Erziehungsmassnahmen aus dem Jugendstrafrecht ist, dass weitere Straftaten des Täters verhindert werden. Das Jugendstrafrecht wird im Jugendgerichtsgesetz (JGG) geregelt. Zu den Erziehungsmassnahmen gemäss JGG zählen die Erziehungsmassregeln, die Zuchtmittel und die Jugendstrafe. Die folgende Ausarbeitung beschäftigt sich mit den Erziehungsmassregeln im Jugendstrafrecht. Anhand der gesetzlichen Regelungen soll verdeutlicht werden, was Erziehungsmassregeln sind und welche Erziehungsmassregeln es gibt. Im Vorfeld ist jedoch zu klären, warum es ein spezielles Strafrecht für junge Täter gibt, für wen das Jugendstrafrecht gilt und welche Sanktionsmöglichkeiten (im Überblick) das Jugendgericht hat. Die Ausarbeitung bezieht sich auf die Paragraphen zum Geltungsbereich und zur Verantwortung des Täters nach JGG und auf die Paragraphen zu den Erziehungsmassregeln im JGG. Zum Teil werden Beispiele hinzugezogen, um die gesetzlichen Regelungen zu verdeutlichen. Im Rahmen einer Schlussbetrachtung möchte ich zu der Thematik 'Erziehungsmassregeln' persönlich Stellung beziehen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot