Angebote zu "Sozialarbeitende" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

Videotechnik in der Sozialarbeit
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Beurteilung der eigenen Arbeit begleitet Sozialarbeitende in ihrer Tätigkeit und begründet professionelles Handeln. Die Weiterentwicklung des eigenen methodischen Handelns in Einzelgesprächen wird oft mit Hilfe der Selbstevaluation gewährleistet, die sich auf die Datenerhebung einer Selbstbeobachtung abstützt. Die Fragestellung der Arbeit lautet: Gibt es eine Möglichkeit, mit Hilfe eines dritten Auges Professionelle bei der Weiterentwicklung ihres methodischen Handelns zu unterstützen? Im ersten Teil werden die gängigen Datenerhebungsinstrumente zum methodischen Handeln in der Praxisforschung und in der alltäglichen Sozialarbeit diskutiert. Auf Grundlage dieser Auseinandersetzungen folgt eine Analyse der Qualität von Daten, welche durch eine Selbst- oder Fremdbeobachtung erhoben werden. Im zweiten Teil der Arbeit wird das Medium Video als weiteres Instrument vorgestellt, das zu einer objektiveren Sichtweise über die Datenerhebung einer Evaluation verhelfen soll. Den Abschluss bilden zwei mögliche, direkt umsetzbare Anleitungen für eine videounterstützte Evaluation zum methodischen Handeln.

Anbieter: Dodax
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Achtsamkeit in der stationären Jugendhilfe
53,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg; Standort Ludwigsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Eingeforderte Achtsamkeit gilt in Hochglanzprospekten von Institutionen meist nur der Adressatenseite. Dabei ist ethische Achtsamkeit ohne Selbstsorge für Sozialarbeitende auf die Dauer nicht möglich. Vorliegendes Buch möchte Mut machen, sich neu als Akteur einer Praxisethik zu verstehen, die beide Seiten berücksichtigt und einfordert. Alle Beteiligten im Jugendhilfeprozess kommen hierfür aus ihrer Sicht zu Wort. Als Teamkonzept ist eine dauerhafte Verwirklichung achtsamer Praxis möglich und kann als ein Qualitätsmerkmal Sozialer Arbeit im stationären Alltag angewandt werden. Die differenzierte Ausarbeitung verschiedener Achtsamkeitsauffassungen möchte dazu beitragen über das Thema Achtsamkeit sprachfähiger zu werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Videotechnik in der Sozialarbeit
91,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Beurteilung der eigenen Arbeit begleitet Sozialarbeitende in ihrer Tätigkeit und begründet professionelles Handeln. Die Weiterentwicklung des eigenen methodischen Handelns in Einzelgesprächen wird oft mit Hilfe der Selbstevaluation gewährleistet, die sich auf die Datenerhebung einer Selbstbeobachtung abstützt. Die Fragestellung der Arbeit lautet: Gibt es eine Möglichkeit, mit Hilfe eines dritten Auges Professionelle bei der Weiterentwicklung ihres methodischen Handelns zu unterstützen? Im ersten Teil werden die gängigen Datenerhebungsinstrumente zum methodischen Handeln in der Praxisforschung und in der alltäglichen Sozialarbeit diskutiert. Auf Grundlage dieser Auseinandersetzungen folgt eine Analyse der Qualität von Daten, welche durch eine Selbst- oder Fremdbeobachtung erhoben werden. Im zweiten Teil der Arbeit wird das Medium Video als weiteres Instrument vorgestellt, das zu einer objektiveren Sichtweise über die Datenerhebung einer Evaluation verhelfen soll. Den Abschluss bilden zwei mögliche, direkt umsetzbare Anleitungen für eine videounterstützte Evaluation zum methodischen Handeln.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Achtsamkeit in der stationären Jugendhilfe
24,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Evangelische Hochschule Ludwigsburg (ehem. Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg; Standort Ludwigsburg), Sprache: Deutsch, Abstract: Eingeforderte Achtsamkeit gilt in Hochglanzprospekten von Institutionen meist nur der Adressatenseite. Dabei ist ethische Achtsamkeit ohne Selbstsorge für Sozialarbeitende auf die Dauer nicht möglich. Vorliegendes Buch möchte Mut machen, sich neu als Akteur einer Praxisethik zu verstehen, die beide Seiten berücksichtigt und einfordert. Alle Beteiligten im Jugendhilfeprozess kommen hierfür aus ihrer Sicht zu Wort. Als Teamkonzept ist eine dauerhafte Verwirklichung achtsamer Praxis möglich und kann als ein Qualitätsmerkmal Sozialer Arbeit im stationären Alltag angewandt werden. Die differenzierte Ausarbeitung verschiedener Achtsamkeitsauffassungen möchte dazu beitragen über das Thema Achtsamkeit sprachfähiger zu werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit
41,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen, früher: Berufsakademie Villingen-Schwenningen (Sozialwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Jeder, jede Sozialarbeitende wird im beruflichen Alltag früher oder später mit diesem Konflikt konfrontiert und sollte sich Handlungsmöglichkeiten erarbeiten, um seine, ihre Handlungsfähigkeit sicherzustellen. Diese Arbeit bietet Handlungsempfehlungen für Sozialarbeitende, wie sie das Nähe-Distanz-Gleichgewicht besser herstellen können. Trotz der grossen Bedeutung der Thematik Nähe und Distanz für die Soziale Arbeit sind theoretische Erkenntnisse bisweilen schwer zu finden. Durch die geringe wissenschaftliche Dichte, die das Begriffspaar Nähe und Distanz vorweist, trägt diese Arbeit dazu bei, die wissenschaftlichen Erkenntnisse durch weitere zu ergänzen. Daher wurde die Form der qualitativen Forschung gewählt. Diese Form eignet sich hervorragend, um Informationen nicht nur zu erfassen, sondern auch zu hinterfragen. Die empirische Leitfrage für diese Forschung lautet: 'Welche Indikatoren sind zu beachten, um ein gelingendes Gleichgewicht von Nähe und Distanz herzustellen?' Zusätzlich sollen Besonderheiten in der Arbeit mit Borderline-Erkrankten im Umgang mit Nähe und Distanz herausgearbeitet werden, da insbesondere dieses Krankheitsbild Probleme mit dieser Thematik vorweist und Professionelle vor besondere Herausforderungen stellt. Grenzüberschreitungen gehören für Menschen mit dieser Form der Persönlichkeitsstörung zur vorwiegenden Symptomatik. Daher gilt es für Professionelle, die Grenze zwischen professioneller und laienhafter Nähe, zwischen professioneller und laienhafter Distanz, zwischen Arbeitsbeziehung und privater Beziehung, zwischen Authentizität und Verletzlichkeit sowie zwischen Empathie und Belastung zu überwachen - die Borderline. Die Arbeit mit Menschen mit dieser Krankheit erfordert besondere Arbeitsweisen, welche herausgearbeitet werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
'Dir werde ich helfen!' - Ist helfen egoistisch?
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Fachhochschule Salzburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Annahmen über die Motive und Interessen von VertreterInnen der Sozialen Arbeit haben sich im Laufe der Zeit erheblich gewandelt: Noch in den 1960er Jahren galten SozialarbeiterInnen als die '[...] tendenziell etwas weltfremden, sozial engagierten Idealisten' (Fabian/Schweikart 2003, S. 309). Als es dann in den 70er Jahren zur Politisierung der Sozialen Arbeit kam, wurde die Arbeit mit Randgruppen zum 'Instrument zur gesellschaftlichen Veränderung' (ebd.). Gleichzeitig wurde in den 70ern sowohl der politische Wille, als auch der 'vermeintliche Altruismus' (ebd.) der professionellen Helfer kritisch in Frage gestellt: Das Schlagwort 'Helfersyndrom' (vgl. Schmidbauer 2008) wurde geboren. Etwas später, Anfang der 80er Jahre, wurden Sozialarbeitende für 'partielle Aussteiger' (Fabian/Schweikart 2003, S. 309) gehalten, die 'für ein normales Berufsleben nicht angepasst genug und für ein subkulturelles Aussteigerdasein nicht gebrochen genug' seien (Huber zit. nach Fabian/Schweikart 2003, S. 309). Auf den folgenden Seiten wird nun versucht, den Motive eben jener Berufsgruppe auf den Grund zu gehen, um die sich scheinbar seit jeher zahlreiche Vermutungen und Vorurteile ranken: den Motiven der Ausübenden von Helferberufen. Dem mir eigenen Hang zur Fundamentalkritik entsprechend entschied ich schliesslich, mich primär auf die - paradox bis provokant erscheinende - Frage zu konzentrieren, ob Helfen an sich egoistischem oder altruistischem Verhalten entspricht: 'Ist Helfen egoistisch?' Zur Erläuterung dieser Frage werden zunächst kurze Erklärungen zu den elementaren Begriffen 'Helfen', 'Altruismus' und 'Egoismus' gegeben. Danach wird anhand zweier unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen (der neodarwinistischen Soziobiologie und der Neuronalbiologie) erörtert, ob der Mensch von Natur aus egoistisch oder kooperativ ist. Da Wolfgang Schmidbauers bedeutendes Werk 'Hilflose Helfer' (2008) die Diskussion um die Hintergründe des Helfens stark geprägt hat, wird im Anschluss auch darauf eingegangen. Im letzten Teil dieser Arbeit werden die wesentlichen Erkenntnisse noch einmal zusammengefasst und interpretiert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Machtdimensionen in der Sozialen Arbeit
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Hochschule Koblenz (ehem. FH Koblenz), Sprache: Deutsch, Abstract: Machtphänomene ziehen sich durch alle Bereiche der Sozialen Arbeit. Seien es nun Träger und Behörden, Sozialarbeitende oder die Adressaten der Profession: Beziehungen, Muster und Eigenschaften stehen in enger Verbindung mit Macht und Ohnmacht (vgl. Staub-Bernasconi, 2007, 398 f.). KESSL stellt hinsichtlich dieser Thematik Defizite im deutschsprachigen Raum fest und verweist auf eine mangelnde explizite Beschäftigung mit Macht in der sozialarbeitswissenschaftlichen Literatur. Zwar wird die Machtthematik in Einzelfällen aufgegriffen (z.B. Gender-Forschung), jedoch bleibt eine betonte Verarbeitung des Themas (noch) der soziologischen Landschaft überlassen (vgl. Kessl, 2011, 29). Auch KRAUS/KRIEGER konstatieren einen Rückzug der Machtthematik aus sozialwissenschaftlichen Publikationen seit den siebziger Jahren, der Zeit, in der die Kritische Theorie Hochkonjunktur hatte. Umso mehr legen sie die enorme Notwendigkeit dar, Fragestellungen in Bezug auf Macht ins Zentrum sozialarbeitswissenschaftlichen Interesses zu stellen (vgl. Kraus/Krieger, 2011b, 9). Die hohe Komplexität des Gebiets ist ansehnlich, muss aber im Sinne einer kritisch-reflexiven Sozialen Arbeit in Wissenschaft, Ausbildung und Praxis angegangen werden. Diese Abhandlung stellt nun einen Versuch dar, die Machtthematik greifbarer zu machen und diese im Rahmen eines 'Top-Down-Vorgehens' darzustellen. Zentrale Fragestellung ist, welche Dimensionen Macht in der Sozialen Arbeit einnimmt, wie sie sich ausdrückt und welches Gewicht das für die Profession hat. Die Erarbeitung theoretischer Dimensionen geht dabei einem praktischen Teil voraus, der auch einen direkten Bezug zur Sozialarbeitspraxis herstellt. Demnach wird zu Beginn eine Begriffsbestimmung von Macht vorgelegt, dann ihre Bedeutsamkeit für die Sozialarbeitswissenschaft exponiert. Im Anschluss werden theoretische Aspekte und deren Relevanz für die Soziale Arbeit aufgezeigt. Hierbei beschränkt sich die Auswahl der Theorien - dem Umfang der Arbeit entsprechend - auf ein angemessenes Mass. Im Anschluss folgt eine stärkere Bezugnahme auf die Handlungsebene, indem die Facetten von Macht beispielhaft in der Praxis Sozialer Arbeit dargestellt werden. Ferner wird die systemische Denkfigur nach K. Geiser als Handwerkszeug für Sozialarbeitspraktiker vorgestellt. Letztlich folgen eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen und ein Schlusswort, welches den Entwurf einer Sozialen Arbeit als Veränderungsmacht für soziale Gerechtigkeit diskutiert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Achtsamkeit in der stationären Jugendhilfe
30,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg; Standort Ludwigsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Eingeforderte Achtsamkeit gilt in Hochglanzprospekten von Institutionen meist nur der Adressatenseite. Dabei ist ethische Achtsamkeit ohne Selbstsorge für Sozialarbeitende auf die Dauer nicht möglich. Vorliegendes Buch möchte Mut machen, sich neu als Akteur einer Praxisethik zu verstehen, die beide Seiten berücksichtigt und einfordert. Alle Beteiligten im Jugendhilfeprozess kommen hierfür aus ihrer Sicht zu Wort. Als Teamkonzept ist eine dauerhafte Verwirklichung achtsamer Praxis möglich und kann als ein Qualitätsmerkmal Sozialer Arbeit im stationären Alltag angewandt werden. Die differenzierte Ausarbeitung verschiedener Achtsamkeitsauffassungen möchte dazu beitragen über das Thema Achtsamkeit sprachfähiger zu werden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Videotechnik in der Sozialarbeit
50,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Beurteilung der eigenen Arbeit begleitet Sozialarbeitende in ihrer Tätigkeit und begründet professionelles Handeln. Die Weiterentwicklung des eigenen methodischen Handelns in Einzelgesprächen wird oft mit Hilfe der Selbstevaluation gewährleistet, die sich auf die Datenerhebung einer Selbstbeobachtung abstützt. Die Fragestellung der Arbeit lautet: Gibt es eine Möglichkeit, mit Hilfe eines dritten Auges Professionelle bei der Weiterentwicklung ihres methodischen Handelns zu unterstützen? Im ersten Teil werden die gängigen Datenerhebungsinstrumente zum methodischen Handeln in der Praxisforschung und in der alltäglichen Sozialarbeit diskutiert. Auf Grundlage dieser Auseinandersetzungen folgt eine Analyse der Qualität von Daten, welche durch eine Selbst- oder Fremdbeobachtung erhoben werden. Im zweiten Teil der Arbeit wird das Medium Video als weiteres Instrument vorgestellt, das zu einer objektiveren Sichtweise über die Datenerhebung einer Evaluation verhelfen soll. Den Abschluss bilden zwei mögliche, direkt umsetzbare Anleitungen für eine videounterstützte Evaluation zum methodischen Handeln.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot