Angebote zu "Leidens" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Offensive Sozialarbeit
36,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Sozialarbeit ist Ausdruck wie Kritik gesellschaftlicher Verhältnisse. Während die Motive vieler im Sozialwesen engagierter Personen auf eine Veränderung der Gesellschaft und eine Minderung individuellen Leidens zielen, stehen dem viele Aspekte in Ausbildung und Praxis entgegen. Offensive Sozialarbeit orientiert sich an den Zielen der Selbstbestimmung und Demokratisierung der Gesellschaft und nutzt für ihre Analysen klassische Modelle der Soziologie in der Perspektive kritischer Gesellschaftstheorie (Band 1). Im zweiten Band wird ein analytisches Verfahren entwickelt, welches verhindert, dass die Bekämpfung individueller Not und das politische Engagement sich gegenseitig blockieren, so dass die Kritik bis in die Sozialarbeit hinein praktisch werden kann.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Wünsche und Bedürfnisse an Einrichtungen psycho...
61,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,2, Hochschule Mittweida (FH) (Fachbereich Soziale Arbeit), Sprache: Deutsch, Abstract: Was brauchen psychiatrieerfahrene Menschen um die Krise zu überwinden oder das psychische Leiden zu bewältigen? Inwiefern kann eine derzeitige psychosoziale Versorgungsstruktur hier in Sachsen, bspw. in Glauchau und Leipzig, Hilfe leisten und wie weit entspricht sie den Bedürfnissen der Psychiatrieerfahrenen. Durch den vergleichenden Blick auf die stationären Dienste und ambulanten, komplementären Angebote soll exemplarisch der Frage nachgegangen werden, inwiefern bei der Bewältigung von Krisen und psychischem Leiden die Handlungsansätze der angesprochenen Dienste eine Rolle spielen. Dabei soll Ziel sein die Gegebenheiten der Versorgungsstruktur zu untersuchen und kritisch anzuschauen unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Wünsche der Adressaten. Abschliessend sollen eventuell Vorschläge zu betroffenenorientierten Konzepten, für unterstützende Hilfe, gemacht werden. Diese Arbeit ist ein Versuch strikt unter betroffenenorientierter Perspektive die eben genannten Fragen zu untersuchen (Es finden Erfahrungsberichte, Arbeiten und Projekte psychiatrieerfahrener Menschen vermehrt Anwendung; die Erstellung des Interviewleitfadens basiert auf e.g. Quellen und Erfahrungen aus dem Psychoseseminar Leipzig und dem Kontakt zu Sybille Prins (Korrekturvorschläge wurden eingearbeitet und Hinweise zur Durchführung der Interviews beachtet); Fragen, die aus den Interviews resultierten, wurden mit den Interviewten reflektiert; die Auswertung der Ergebnisse richtet sich nach deren Aussagen.): 'Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten (ein chinesisches Sprichwort).' Der theoretische Teil I der vorliegenden Arbeit dient dem Einstieg in die Thematik und der Vorbereitung auf den konzeptionellen Teil. Im Teil II der Arbeit wird das methodologische Vorgehen betrachtet. Weiterhin werden Durchführung und Verlauf der Interviews dargestellt. Des Weiteren erfolgt die Auswertung der geführten Interviews und eine kategorische Zuordnung der qualitativen Aussagen der Psychiatrieerfahrenen. Anhand der Interviewaussagen gemeinsam mit den Ergebnissen aus dem theoretischen Teil werden neue konzeptionelle Überlegungen wirksamer Hilfen für die Bewältigung psychischen Leidens erstellt und mit vorhandenen Ansätzen verglichen. Die finanziellen und ökonomischen Aspekte finden in dieser Arbeit bewusst keine Beachtung. Nicht die Kosten und die Leistungskriterien sollen entscheidend sein, sondern die Sicht der psychiatrieerfahrenen Menschen und deren Bedürfnisse.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Selbsthilfegruppen als Bewältigungsstrategie in...
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Veranstaltung: Krisenbewältigung als Problem der Sozialpädagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: Selbsthilfegruppen gehören heute fast schon zu unserer Kultur. Nehmen wir mal ein Beispiel an: Wenn immer mehr Menschen aus dem Erwerbsleben ausscheiden, hat das erhebliche Auswirkungen auf das gesellschaftliche Zusammenleben. Denn Erwerbsarbeit hat nicht nur die Aufgabe die Existenz zu sichern, sie hat auch eine hohe soziale Funktion. Sie schafft soziale Zusammenhänge, Möglichkeiten des Austauschs und der Begegnung. Wer nicht mehr erwerbstätig ist, ist sozial auf andere Zusammenhänge und Netzwerke angewiesen. Je älter Menschen werden, desto mehr dünnen auch die ursprünglichen sozialen Bezüge wie Familie und Freunde aus. Deshalb werden diverse Arten von Selbsthilfegruppen, wie Nachbarschaftsinitiativen immer wichtiger. Sie sind Teil einer lebendigen demokratischen Stadtgesellschaft, die der Selbstorganisation ihrer BewohnerInnen Raum eröffnet und Teilhabe für alle schafft, unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Das betrifft aber nicht, wie hier an einem Beispiel festgemacht, nur das Ausscheiden aus dem Erwerbsleben mit seinen Folgen, sondern auch andere Bereiche des Lebens, wie andere seelische oder körperliche Belange, die die Notwendigkeit aufweisen Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aus diesem Beispiel kam ein bedeutender Aspekt hervor, wieso Selbsthilfegruppen in unserer Zeit bedeutsam geworden sind. In einer Mischform von Gesellschaften, wie zum Beispiel der Risikogesellschaft oder der Wissensgesellschaft, ist es oft schwer sich als Individuum zu behaupten und funktionsfähig nach den Anforderungen der Gesellschaft zu agieren. Durch diverse Defizite ist nicht gerade eine Minderzahl der Bevölkerung gehandicapt. Defizite meinen in diesem Zusammenhang, nicht produktiv für die Gesellschaft sein zu können, ob durch körperliche oder seelische Beschwerden. Diese Zielgruppe, so vielfältig sie auch sein mag, benötigt Hilfe, Hilfe um sich selbst zu helfen, also Selbsthilfe. Durch Zusammenschluss mehrerer Betroffenen des gleichen Leidens, entsteht die Etablierung einer Selbsthilfegruppe. Genau damit möchte ich mich in dieser Arbeit befassen, den Selbsthilfegruppen. Nach dem Aufzeigen der Bedeutung der Selbsthilfe(-gruppe) möchte ich vorerst deskriptiv einen geschichtlichen Abriss der Selbsthilfegruppe darstellen. Darauf aufbauend sollen sieben unterschiedliche Kategorien nach M.L. Moeller dargestellt werden. Merkmale einer Gesprächsselbsthilfegruppe wird als weiterer Punkt behandelt. Nach der Darstellung von Selbsthilfegruppen möchte ich mit Hilfe von

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Buddhismus im Westen
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Am Beginn dieser Arbeit steht eine sehr knappe Einführung in den Buddhismus und seinen geschichtlichen Hintergrund. Darin finden sich Hinweise auf die unterschiedlichen Traditionen und deren Schriften. Leitfaden für die Kapitel 2, 3 und 4 bildet eine der berühmtesten Lehrformulierungen des Buddha, die Vier Edlen Wahrheiten. Das sind die Wahrheit vom Leiden, von der Entstehung des Leidens, vom Aufhören des Leidens, sowie vom Weg, der zum Aufhören des Leidens führt. In Teilaspekte untergliedert bilden sie die Grundlagen der Lehre, die als Ziel die Befreiung vom Leiden formuliert. Quasi als Prototyp wissenschaftlicher Methodik steht anfänglich die Definition und Untersuchung der Bedingungen unter denen Leiden entsteht. Entsprechend der zweiten Wahrheit von der Entstehung des Leidens schliesst sich eine differenzierte Feststellung der Ursachen des Leidens an. Die dritte Wahrheit formuliert die Problemlösung aufgrund der vorliegenden Fakten. Als Lösungsweg schliesslich dient der Edle Achtfältige Pfad, der die vierte Wahrheit vom Aufhören des Leidens darstellt. Er umfasst ein Übungssystem, das acht Aspekte der menschlichen Entwicklung betrifft. Dementsprechend ergibt sich folgende Gliederung für die vorliegende Arbeit: Kapitel 2 befasst sich mit dem Leiden und seinen Ursachen, Kapitel 3 mit der Aufhebung des Leidens, Kapitel 4 mit dem Achtfachen Pfad. In Kapitel 5 wird die Verbreitung und Bedeutung des Buddhismus im Westen behandelt. Die beiden folgenden Kapitel sind konkret dem sozialarbeiterischen Aspekt gewidmet. Während das 6. Kapitel detailliert die theoretische und praktische Bedeutung der buddhistischen Lehre für die Sozialarbeit untersucht, werden zum Schluss im 7. Kapitel aktuelle Beispiele buddhistischer Sozialarbeit vorgestellt. Diese Arbeit setzt sich speziell mit Buddhismus im Westen auseinander, und so wurde bei der Auswahl der Autoren darauf geachtet, dass vor allem Buddhisten aus dem Westen zur Sprache kommen. Und da die praktische Anwendung der Lehre gegenüber einer Theoriediskussion im Vordergrund steht, galt der Vorrang Werken praktizierender Buddhisten gegenüber Büchern von Autoren mit rein wissenschaftlichem Interesse. Die verwendeten Begriffe und Konzepte entsprechen weitgehend den von Buddhisten im Westen tatsächlich verwendeten Formulierungen. Um die Arbeit auch uninformierten Lesern verständlich zu machen, wurden komplizierte Einzelheiten und Fachausdrücke, so weit es sinnvoll erschien, [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Wünsche und Bedürfnisse an Einrichtungen psycho...
40,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,2, Hochschule Mittweida (FH) (Fachbereich Soziale Arbeit), Sprache: Deutsch, Abstract: Was brauchen psychiatrieerfahrene Menschen um die Krise zu überwinden oder das psychische Leiden zu bewältigen? Inwiefern kann eine derzeitige psychosoziale Versorgungsstruktur hier in Sachsen, bspw. in Glauchau und Leipzig, Hilfe leisten und wie weit entspricht sie den Bedürfnissen der Psychiatrieerfahrenen. Durch den vergleichenden Blick auf die stationären Dienste und ambulanten, komplementären Angebote soll exemplarisch der Frage nachgegangen werden, inwiefern bei der Bewältigung von Krisen und psychischem Leiden die Handlungsansätze der angesprochenen Dienste eine Rolle spielen. Dabei soll Ziel sein die Gegebenheiten der Versorgungsstruktur zu untersuchen und kritisch anzuschauen unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Wünsche der Adressaten. Abschliessend sollen eventuell Vorschläge zu betroffenenorientierten Konzepten, für unterstützende Hilfe, gemacht werden. Diese Arbeit ist ein Versuch strikt unter betroffenenorientierter Perspektive die eben genannten Fragen zu untersuchen (Es finden Erfahrungsberichte, Arbeiten und Projekte psychiatrieerfahrener Menschen vermehrt Anwendung; die Erstellung des Interviewleitfadens basiert auf e.g. Quellen und Erfahrungen aus dem Psychoseseminar Leipzig und dem Kontakt zu Sybille Prins (Korrekturvorschläge wurden eingearbeitet und Hinweise zur Durchführung der Interviews beachtet); Fragen, die aus den Interviews resultierten, wurden mit den Interviewten reflektiert; die Auswertung der Ergebnisse richtet sich nach deren Aussagen.): 'Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten (ein chinesisches Sprichwort).' Der theoretische Teil I der vorliegenden Arbeit dient dem Einstieg in die Thematik und der Vorbereitung auf den konzeptionellen Teil. Im Teil II der Arbeit wird das methodologische Vorgehen betrachtet. Weiterhin werden Durchführung und Verlauf der Interviews dargestellt. Des Weiteren erfolgt die Auswertung der geführten Interviews und eine kategorische Zuordnung der qualitativen Aussagen der Psychiatrieerfahrenen. Anhand der Interviewaussagen gemeinsam mit den Ergebnissen aus dem theoretischen Teil werden neue konzeptionelle Überlegungen wirksamer Hilfen für die Bewältigung psychischen Leidens erstellt und mit vorhandenen Ansätzen verglichen. Die finanziellen und ökonomischen Aspekte finden in dieser Arbeit bewusst keine Beachtung. Nicht die Kosten und die Leistungskriterien sollen entscheidend sein, sondern die Sicht der psychiatrieerfahrenen Menschen und deren Bedürfnisse.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Offensive Sozialarbeit
23,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Sozialarbeit ist Ausdruck wie Kritik gesellschaftlicher Verhältnisse. Während die Motive vieler im Sozialwesen engagierter Personen auf eine Veränderung der Gesellschaft und eine Minderung individuellen Leidens zielen, stehen dem viele Aspekte in Ausbildung und Praxis entgegen. Offensive Sozialarbeit orientiert sich an den Zielen der Selbstbestimmung und Demokratisierung der Gesellschaft und nutzt für ihre Analysen klassische Modelle der Soziologie in der Perspektive kritischer Gesellschaftstheorie (Band 1). Im zweiten Band wird ein analytisches Verfahren entwickelt, welches verhindert, dass die Bekämpfung individueller Not und das politische Engagement sich gegenseitig blockieren, so dass die Kritik bis in die Sozialarbeit hinein praktisch werden kann.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Offensive Sozialarbeit
23,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Sozialarbeit ist Ausdruck wie Kritik gesellschaftlicher Verhältnisse. Während die Motive vieler im Sozialwesen engagierter Personen auf eine Veränderung der Gesellschaft und eine Minderung individuellen Leidens zielen, stehen dem viele Aspekte in Ausbildung und Praxis entgegen. Offensive Sozialarbeit orientiert sich an den Zielen der Selbstbestimmung und Demokratisierung der Gesellschaft und nutzt für ihre Analysen klassische Modelle der Soziologie in der Perspektive kritischer Gesellschaftstheorie (Band 1). Im zweiten Band wird ein analytisches Verfahren entwickelt, welches verhindert, dass die Bekämpfung individueller Not und das politische Engagement sich gegenseitig blockieren, so dass die Kritik bis in die Sozialarbeit hinein praktisch werden kann.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Wünsche und Bedürfnisse an Einrichtungen psycho...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,2, Hochschule Mittweida (FH) (Fachbereich Soziale Arbeit), Sprache: Deutsch, Abstract: Was brauchen psychiatrieerfahrene Menschen um die Krise zu überwinden oder das psychische Leiden zu bewältigen? Inwiefern kann eine derzeitige psychosoziale Versorgungsstruktur hier in Sachsen, bspw. in Glauchau und Leipzig, Hilfe leisten und wie weit entspricht sie den Bedürfnissen der Psychiatrieerfahrenen. Durch den vergleichenden Blick auf die stationären Dienste und ambulanten, komplementären Angebote soll exemplarisch der Frage nachgegangen werden, inwiefern bei der Bewältigung von Krisen und psychischem Leiden die Handlungsansätze der angesprochenen Dienste eine Rolle spielen. Dabei soll Ziel sein die Gegebenheiten der Versorgungsstruktur zu untersuchen und kritisch anzuschauen unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Wünsche der Adressaten. Abschließend sollen eventuell Vorschläge zu betroffenenorientierten Konzepten, für unterstützende Hilfe, gemacht werden. Diese Arbeit ist ein Versuch strikt unter betroffenenorientierter Perspektive die eben genannten Fragen zu untersuchen (Es finden Erfahrungsberichte, Arbeiten und Projekte psychiatrieerfahrener Menschen vermehrt Anwendung; die Erstellung des Interviewleitfadens basiert auf e.g. Quellen und Erfahrungen aus dem Psychoseseminar Leipzig und dem Kontakt zu Sybille Prins (Korrekturvorschläge wurden eingearbeitet und Hinweise zur Durchführung der Interviews beachtet); Fragen, die aus den Interviews resultierten, wurden mit den Interviewten reflektiert; die Auswertung der Ergebnisse richtet sich nach deren Aussagen.): 'Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten (ein chinesisches Sprichwort).' Der theoretische Teil I der vorliegenden Arbeit dient dem Einstieg in die Thematik und der Vorbereitung auf den konzeptionellen Teil. Im Teil II der Arbeit wird das methodologische Vorgehen betrachtet. Weiterhin werden Durchführung und Verlauf der Interviews dargestellt. Des Weiteren erfolgt die Auswertung der geführten Interviews und eine kategorische Zuordnung der qualitativen Aussagen der Psychiatrieerfahrenen. Anhand der Interviewaussagen gemeinsam mit den Ergebnissen aus dem theoretischen Teil werden neue konzeptionelle Überlegungen wirksamer Hilfen für die Bewältigung psychischen Leidens erstellt und mit vorhandenen Ansätzen verglichen. Die finanziellen und ökonomischen Aspekte finden in dieser Arbeit bewusst keine Beachtung. Nicht die Kosten und die Leistungskriterien sollen entscheidend sein, sondern die Sicht der psychiatrieerfahrenen Menschen und deren Bedürfnisse.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Selbsthilfegruppen als Bewältigungsstrategie in...
15,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Veranstaltung: Krisenbewältigung als Problem der Sozialpädagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: Selbsthilfegruppen gehören heute fast schon zu unserer Kultur. Nehmen wir mal ein Beispiel an: Wenn immer mehr Menschen aus dem Erwerbsleben ausscheiden, hat das erhebliche Auswirkungen auf das gesellschaftliche Zusammenleben. Denn Erwerbsarbeit hat nicht nur die Aufgabe die Existenz zu sichern, sie hat auch eine hohe soziale Funktion. Sie schafft soziale Zusammenhänge, Möglichkeiten des Austauschs und der Begegnung. Wer nicht mehr erwerbstätig ist, ist sozial auf andere Zusammenhänge und Netzwerke angewiesen. Je älter Menschen werden, desto mehr dünnen auch die ursprünglichen sozialen Bezüge wie Familie und Freunde aus. Deshalb werden diverse Arten von Selbsthilfegruppen, wie Nachbarschaftsinitiativen immer wichtiger. Sie sind Teil einer lebendigen demokratischen Stadtgesellschaft, die der Selbstorganisation ihrer BewohnerInnen Raum eröffnet und Teilhabe für alle schafft, unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Das betrifft aber nicht, wie hier an einem Beispiel festgemacht, nur das Ausscheiden aus dem Erwerbsleben mit seinen Folgen, sondern auch andere Bereiche des Lebens, wie andere seelische oder körperliche Belange, die die Notwendigkeit aufweisen Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aus diesem Beispiel kam ein bedeutender Aspekt hervor, wieso Selbsthilfegruppen in unserer Zeit bedeutsam geworden sind. In einer Mischform von Gesellschaften, wie zum Beispiel der Risikogesellschaft oder der Wissensgesellschaft, ist es oft schwer sich als Individuum zu behaupten und funktionsfähig nach den Anforderungen der Gesellschaft zu agieren. Durch diverse Defizite ist nicht gerade eine Minderzahl der Bevölkerung gehandicapt. Defizite meinen in diesem Zusammenhang, nicht produktiv für die Gesellschaft sein zu können, ob durch körperliche oder seelische Beschwerden. Diese Zielgruppe, so vielfältig sie auch sein mag, benötigt Hilfe, Hilfe um sich selbst zu helfen, also Selbsthilfe. Durch Zusammenschluss mehrerer Betroffenen des gleichen Leidens, entsteht die Etablierung einer Selbsthilfegruppe. Genau damit möchte ich mich in dieser Arbeit befassen, den Selbsthilfegruppen. Nach dem Aufzeigen der Bedeutung der Selbsthilfe(-gruppe) möchte ich vorerst deskriptiv einen geschichtlichen Abriss der Selbsthilfegruppe darstellen. Darauf aufbauend sollen sieben unterschiedliche Kategorien nach M.L. Moeller dargestellt werden. Merkmale einer Gesprächsselbsthilfegruppe wird als weiterer Punkt behandelt. Nach der Darstellung von Selbsthilfegruppen möchte ich mit Hilfe von

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot