Angebote zu "Dazwischen" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode (eBook, PDF)
1,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,7, Internationale Fachhochschule Bad Honnef - Bonn, Sprache: Deutsch, Abstract: ALPEN-Methode ist eine der Methoden aus dem Selbst- und Zeitmanagement, mit der der Tagesablauf geplant werden kann. Die Planung ist zeitaufwendig, soll allerdings 10 bis 15 Minuten nicht überschreiten. ALPEN ist ein Akronym, d. h. ein Kurzwort, das aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter gebildet wird. Das Akronym ALPEN steht für fünf Arbeitsschritte der Zeitplanung, die hier der Reihenfolge nach beschrieben werden. A: Aufgaben und Termine aufschreiben Alle Termine und Aufgaben werden schriftlich aufgelistet. Dazu gehören auch die kleinsten periodisch wiederkehrende Aufgaben. Unerledigtes oder Aufgeschobenes aus dem Vortage wird in die Liste mit aufgenommen. Alle Tätigkeiten werden mit der Uhrzeit des gewünschten Beginns vermerkt. L: Länge schätzen Benötigte Zeit für den jeweiligen Arbeitsauftrag wird eingeschätzt und es wird ein Zeitlimit gesetzt. P: Pufferzeiten einplanen Das ist die Zeit für Unvorhergesehenes, für alles, was im Alltag dazwischen kommt. Auf Pufferzeiten entfallen 40 % der Gesamtzeit, 60 % - auf die Arbeitszeit. Das Verhältnis 60/40 dient als Orientierungshilfe bei der Zeitplanung.

Anbieter: buecher
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode (eBook, PDF)
1,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,7, Internationale Fachhochschule Bad Honnef - Bonn, Sprache: Deutsch, Abstract: ALPEN-Methode ist eine der Methoden aus dem Selbst- und Zeitmanagement, mit der der Tagesablauf geplant werden kann. Die Planung ist zeitaufwendig, soll allerdings 10 bis 15 Minuten nicht überschreiten. ALPEN ist ein Akronym, d. h. ein Kurzwort, das aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter gebildet wird. Das Akronym ALPEN steht für fünf Arbeitsschritte der Zeitplanung, die hier der Reihenfolge nach beschrieben werden. A: Aufgaben und Termine aufschreiben Alle Termine und Aufgaben werden schriftlich aufgelistet. Dazu gehören auch die kleinsten periodisch wiederkehrende Aufgaben. Unerledigtes oder Aufgeschobenes aus dem Vortage wird in die Liste mit aufgenommen. Alle Tätigkeiten werden mit der Uhrzeit des gewünschten Beginns vermerkt. L: Länge schätzen Benötigte Zeit für den jeweiligen Arbeitsauftrag wird eingeschätzt und es wird ein Zeitlimit gesetzt. P: Pufferzeiten einplanen Das ist die Zeit für Unvorhergesehenes, für alles, was im Alltag dazwischen kommt. Auf Pufferzeiten entfallen 40 % der Gesamtzeit, 60 % - auf die Arbeitszeit. Das Verhältnis 60/40 dient als Orientierungshilfe bei der Zeitplanung.

Anbieter: buecher
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Nahtod-Erfahrungen im Vergleich mit den neutest...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Theologie - Biblische Theologie, Note: 1,3, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Kath. Fachhochschule Hamburg), Veranstaltung: Theologie-Eschatologie, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wir haben uns mit den Fragen beschäftigt, was kommt nach dem Tod? An was für einen Ort gehen wir, wenn wir sterben? Gibt es wirklich einen Himmel, eine Hölle oder einen Ort dazwischen? Was ist das ewige Leben? Gibt es dieses überhaupt und gibt es Beweise für ein Leben nach dem Tod? Unser Referat beschäftigt sich hierbei mit Berichten von Menschen, die von Grenzerfahrungen nach dem Tod erzählen können, und mit den Erkenntnissen, die die heutige Todesnähe- Forschung, auch die Thanatologie genannt, hervorgebracht hat. Wir beschäftigen uns auch mit den neutestamentlichen Aussagen über ein Leben nach dem Tod. Es muss sich auch die Frage gestellt werden, ob man die wissenschaftlichen Ergebnisse, auch als einen Beweis für die neutestamentlichen Aussagen nehmen kann. Wir haben uns diesem Thema, dass im 20 JH., aufgrund der modernen Medizin die es ermöglicht Menschen wiederzubeleben, die in früheren Jahrhunderten gestorben wären, zum Phänomen wurde, mit viel Spannung gewidmet, und wollen Euch nun unsere Erfahrungen und Kenntnisse in diesem Referat näher bringen.3 Für Einige von Euch ist das Thema Nahtod-Erlebnisse vielleicht eher ungewöhnlich und die Meinungen und Vorstellungen darüber sicher verschieden. Die Idee für dieses Referat ist uns nach einer gemeinsamen Diskussion über eine Bekannte gekommen, die nach dem Tod ihrer Mutter versucht wieder mit ihr in Kontakt zu kommen. Wir haben gemerkt, dass uns das Thema 'Tod und ein Leben danach' doch sehr fremd ist, obwohl jeder seine eigenen Gedanken und existentiellen Fragen dazu hat. Unser Referat beginnen wir mit den Tod des Menschen, mit den Unterscheidungen Hirntod und Herz-Kreislauf Stillstand als Todesformen. Als nächsten Punkt behandeln wie das Thema Nahtod- Erfahrungen, wie sie von Menschen erlebt wurden. Nach diesem Teil möchten wir Euch anhand des neuen Testaments, Aussagen über den Tod und ein Leben nach dem Tod darstellen. Im Anschluss daran wollen wir einen Vergleich zwischen Nahtod- Erfahrungen und dem biblischen Aussagen machen, und aus diesem Vergleich Konsequenzen ziehen. Im letzen Teil unseres Referates möchten wir zu unserem Thema einen Praxisbezug für die Sozialarbeit herstellen, und hierbei noch mal genau auf die Bereiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingehen. Wir hoffen Euch dieses, im ersten Moment doch etwas ungewohnte Thema, während unseres Referates so spannend und interessant wir möglich näher bringen zu können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Nahtod-Erfahrungen im Vergleich mit den neutest...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Theologie - Biblische Theologie, Note: 1,3, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Kath. Fachhochschule Hamburg), Veranstaltung: Theologie-Eschatologie, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wir haben uns mit den Fragen beschäftigt, was kommt nach dem Tod? An was für einen Ort gehen wir, wenn wir sterben? Gibt es wirklich einen Himmel, eine Hölle oder einen Ort dazwischen? Was ist das ewige Leben? Gibt es dieses überhaupt und gibt es Beweise für ein Leben nach dem Tod? Unser Referat beschäftigt sich hierbei mit Berichten von Menschen, die von Grenzerfahrungen nach dem Tod erzählen können, und mit den Erkenntnissen, die die heutige Todesnähe- Forschung, auch die Thanatologie genannt, hervorgebracht hat. Wir beschäftigen uns auch mit den neutestamentlichen Aussagen über ein Leben nach dem Tod. Es muss sich auch die Frage gestellt werden, ob man die wissenschaftlichen Ergebnisse, auch als einen Beweis für die neutestamentlichen Aussagen nehmen kann. Wir haben uns diesem Thema, dass im 20 JH., aufgrund der modernen Medizin die es ermöglicht Menschen wiederzubeleben, die in früheren Jahrhunderten gestorben wären, zum Phänomen wurde, mit viel Spannung gewidmet, und wollen Euch nun unsere Erfahrungen und Kenntnisse in diesem Referat näher bringen.3 Für Einige von Euch ist das Thema Nahtod-Erlebnisse vielleicht eher ungewöhnlich und die Meinungen und Vorstellungen darüber sicher verschieden. Die Idee für dieses Referat ist uns nach einer gemeinsamen Diskussion über eine Bekannte gekommen, die nach dem Tod ihrer Mutter versucht wieder mit ihr in Kontakt zu kommen. Wir haben gemerkt, dass uns das Thema 'Tod und ein Leben danach' doch sehr fremd ist, obwohl jeder seine eigenen Gedanken und existentiellen Fragen dazu hat. Unser Referat beginnen wir mit den Tod des Menschen, mit den Unterscheidungen Hirntod und Herz-Kreislauf Stillstand als Todesformen. Als nächsten Punkt behandeln wie das Thema Nahtod- Erfahrungen, wie sie von Menschen erlebt wurden. Nach diesem Teil möchten wir Euch anhand des neuen Testaments, Aussagen über den Tod und ein Leben nach dem Tod darstellen. Im Anschluss daran wollen wir einen Vergleich zwischen Nahtod- Erfahrungen und dem biblischen Aussagen machen, und aus diesem Vergleich Konsequenzen ziehen. Im letzen Teil unseres Referates möchten wir zu unserem Thema einen Praxisbezug für die Sozialarbeit herstellen, und hierbei noch mal genau auf die Bereiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingehen. Wir hoffen Euch dieses, im ersten Moment doch etwas ungewohnte Thema, während unseres Referates so spannend und interessant wir möglich näher bringen zu können.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot